Über uns

Überall ist der gesellschaftliche Rechtsruck zu erkennen: Die AfD feiert Wahlerfolg um Wahlerfolg und hat es geschafft, den öffentlichen Diskurs deutlich nach rechts zu verschieben; “besorgte Bürger” marschieren nahezu jeden Tag irgendwo in Deutschland auf und sprühen ihren Hass ungehindert in das Social Web; organisierte Neonazis fühlen sich im Aufwind und agieren nahezu unwidersprochen bis in die gesellschaftliche Mitte hinein; politisch Verantwortliche fürchten schließlich um Stimmen und überbieten sich in ihren reaktionären Gestaltungsvorstellungen.

Dieses Klima schafft den Nährboden für den schwindeleregenden Anstieg von gewaltsamen Übergriffen und Sprengstoffanschlägen auf Geflüchtetenunterkünfte. Die Öffentlichkeit reagiert mittlerweile jedoch weitestgehend mit Gleichgültigkeit und medialer Verharmlosung.

Zwar zeigte die Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) einer breiteren Öffentlichkeit, dass es zum vielfachen Mord und äußerster Brutalität bereite Gruppierungen gibt, die ihrer ideologisch gefestigten Menschenverachtung auch Taten folgen lassen. Doch die Empörungswelle flachte schnell ab. Gerade im Fall des NSU kann jedoch nachgezeichnet werden, wie ein durch Rassismus geprägtes gesellschaftliches Klima, öffentliches Desinteresse und staatliches Unvermögen Rechtsterrorismus befördern.

Hier sieht rewiu – Recherchegruppe Wiesbaden und Umgebung die Notwendigkeit zu handeln. Ziel der Gruppe ist es, über die Akteur*innen der extremen Rechten in Wiesbaden und Umgebung aufzuklären sowie auf ihre Strategien und Aktionen aufmerksam zu machen.